pH-Regulierung

Die Voraussetzung für die optimale Wirkung der Wasserpflegemittel ist der pH-Wert. Dieser zeigt an, ob und wie stark sauer oder alkalisch das Wasser ist. Außerdem trägt der richtige pH-Wert entscheidend zu der Wirksamkeit des eingesetzten Desinfektionsmittels bei. Für eine optimale Wasserpflege sollte der pH-Wert zwischen 7,0 und 7,4 liegen.

Der pH-Wert kann je nach Temperatur und Wasserhärte jedoch stark schwanken weshalb dieser regelmäßig, d. h. mindestens einmal pro Woche mit einem Pooltester oder den Teststreifen überprüft werden. Bei einem erhöhtem pH-Wert nimmt die Wirkung des eingesetzten Desinfektionsmittels stark ab. Deshalb sollten Sie diesen regelmäßig (alle 7 Tage) überprüfen um gegebenenfalls mit mit pH-Minus / pH-Senker oder pH-Plus / pH-Heber einzugreifen. Der Einsatz von weiteren Pflegemitteln wird dadurch ebenfalls reduziert. Durch einen erhöhten und somit Alkalischen pH-Wert oder einen zu niedrigen und somit Sauren pH-Wert können folgende Probleme auftreten.

pH zu niedrig: Korossion an Metallen, Haut- und Augenreizungen, Verschlechterung der Flockung, Angriff auf mörtelhaltige Fugen
pH zu hoch: Ausfällung von Kalk, Haut- und Augenreizungen, Verschlechterung der Flockung, Abnahme der Desinfektionswirkung